VdA - Verband deutscher
Archivarinnen und Archivare e.V.

Bilderreise durch Trier und Umgebung um 1900

15.02.2017 bis 29.03.2017

Nach dem großen Erfolg im vergangenen Jahr bietet das Trierer Stadtarchiv 2017 erneut eine Ausstellung historischer Fotos an.

Gezeigt werden die Fotos aus der Bildsammlung der Familie Laven im Foyer von Stadtarchiv und Stadtbibliothek (Weberbach 25). Die Ausstellung kann zu den gewohnten Öffnungszeiten des Stadtarchivs und der Stadtbibliothek Weberbach (montags bis donnerstags von 9 bis 17 Uhr, freitags bis 13 Uhr, am Wochenende von 10 bis 13 Uhr) besucht werden.

Der Eintritt ist frei.

Ort

Foyer von Stadtarchiv und Stadtbibliothek, Weberbach 25
54290 Trier

Veranstalter

Stadtarchiv Trier

Kontakt

Bernhard Simon

E-Mail: bernhard.simon(at)trier.de

Telefon: 0651 7184420


Maria Sibylla Merian in Nürnberg (1670–1682) – Eine Spurensuche im Stadtarchiv

17.02.2017 bis 26.05.2017

Anlässlich des 300. Todestages der faszinierenden Künstlerin und Naturforscherin Maria Sibylla Merian beleuchtet die Foyer-Ausstellung Menschen und Orte in Nürnberg, die für sie von Bedeutung waren.

Nachdem sie im Mai 1665 den Nürnberger Zeichner, Kupferstecher und Verleger Johann Andreas Graff heiratete und das Paar um 1670 ihren Wohnsitz von Frankfurt nach Nürnberg verlegten, schuf Maria Sibylla Merian hier in einer der wichtigsten Phasen ihres Lebens ihr "Neues Blumenbuch" und verfasste die ersten Teile ihres naturkundlichen Hauptwerkes "Der Raupen wunderbare und sonderbare Blumennahrung".

Die Ausstellung beschäftigt sich sowohl mit ihrem Mann Johann Andreas Graff als auch mit Persönlichkeiten der Nürnberger Stadtgesellschaft, mit denen sie in Kontakt stand. Ebenso werden Orte vorgestellt, an denen sich Maria Sibylla Merian während ihrer Nürnberger Zeit aufhielt und an denen sie ihrer Lieblingsbeschäftigung, dem Aufspüren und Sammeln von Insekten, nachging.

Veranstaltungsprospekt

Ort

Stadtarchiv Nürnberg in der Norishalle Marientorgraben 8
90402 Nürnberg

Veranstalter

Stadtarchiv Nürnberg

Kontakt

Ulrike Swoboda, Stadtarchiv Nürnberg, Marientorgraben 8, 90402 Nürnberg

E-Mail: ulrike.swoboda(at)stadt.nuernberg.de

Telefon: +49 0911/231 5486


Humboldt dankt, Adenauer dementiert. Briefe aus dem Historischen Archiv Krupp

25.03.2017 bis 08.10.2017

Ausstellung in der Villa Hügel, Essen, 2017
„Der mochte mich nicht“, erinnerte sich Berthold Beitz an Konrad Adenauer, und der Kanzler habe ihm die nationale Zuverlässigkeit abgesprochen. Doch das dementierte Adenauer schriftlich, prompt und kühl. Impulsiv und pathetisch war dagegen der sechsseitige Brief, den Kaiser Wilhelm II. eigenhändig an die erst 16-jährige Konzernerbin Bertha Krupp schrieb. Und für die Glückwünsche zu seinem 85. Geburtstag dankte herzlich der weltberühmte Forscher und Entdecker Alexander von Humboldt.
Erstmals zeigt die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung bedeutende Schriftstücke aus dem reichen Bestand des Historischen Archivs Krupp in einer Ausstellung: Humboldt dankt, Adenauer dementiert. Briefe aus dem Historischen Archiv Krupp ist vom 25. März bis zum 8. Oktober 2017 in der Villa Hügel, Essen, zu sehen. Die Ausstellung gehört zu einer Reihe von Veranstaltungen und Förderaktivitäten, mit denen die Stiftung an ihre Gründung durch Alfried Krupp von Bohlen und Halbach (13. August 1907 - 30. Juli 1967) und an den Beginn ihrer Tätigkeit im Jahr 1968 erinnert.
Die 44 Dokumente – handgeschrieben oder eigenhändig unterschrieben – stammen von Politikern, Wissenschaftlern, Künstlern und Industriellen. Zu ihnen gehören u. a. Otto von Bismarck, Max Liebermann, Thomas Alva Edison, Andrew Carnegie, Max Planck, Albert Schweitzer, Willy Brandt und die letzte Fürstäbtissin von Essen, Maria Kunigunde von Sachsen. Die Schriftstücke zeigen die Bandbreite der Kontakte, die Firma und Familie Krupp in alle Welt unterhielten, und werfen ein Schlaglicht auf die Zeit vom frühen 19. bis zum späten 20. Jahrhundert. Sie geben Einblicke in Denkweisen, Stimmungen und Befindlichkeiten der Absender und zeichnen zugleich ein Bild der Adressaten. Dabei ist nicht allein der Inhalt entscheidend, auch die Materialität erzählt Geschichten und spiegelt Wandel und Entwicklung der Schriftlichkeit: schwungvolle Schönschrift oder eng beschriebenes Papier, Wappen auf Büttenpapier oder hauchfeine Blätter für die Luftpost, Tinte oder Schreibmaschine. Zu sehen sind die Originale in einer Inszenierung, die sowohl das Lesen ermöglicht als auch die Hintergründe der Briefe erläutert. Zur Ausstellung erscheint ein Begleitband mit 66 Autographen und einführenden Aufsätzen im Philipp von Zabern-Verlag.

Ort

Villa Hügel, Essen
45133 Essen

Kontakt

Waltraud Murauer-Ziebach
E-Mail: presse(at)villahuegel.de

Telefon: +49 201-61 629 16


Filme der Geheimdienste

28.03.2017

18:00 Uhr

Vortrag und Führung

Archivgut aus Bulgarien und der DDR im Vergleich

Was nahmen die Geheimdienste in Bulgarien und in der DDR filmisch ins Visier? Welche Bedeutung hatten die Aufnahmen für die Arbeit des bulgarischen Geheimdienstes DS und der DDR-Staatssicherheit? Die Journalistin Diana Ivanova und Oliver Strübing (BStU) zeigen Filmaufnahmen aus beiden Archiven und diskutieren Gemeinsamkeiten und Unterschiede sowie den Wert des Archivguts für die Aufarbeitung totalitärer Systeme.

Die Veranstaltung ist Teil der Reihe "Quelle: Stasi-Unterlagen-Archiv". Darin erläutern Archivare, Rechercheure und Forscher die Arbeit mit dem Archivgut der DDR-Geheimpolizei. Zum Auftakt gibt es jeweils einen Vortrag oder ein Gespräch, im Anschluss themenbezogene Führungen durch das Stasi-Unterlagen-Archiv oder die Stasi-Zentrale.

Der Eintritt ist frei.

Veranstaltungsprospekt

Ort

Ehemalige Stasi-Zentrale Ruschestraße 103
10365 Berlin

Kontakt

Der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen
10106 Berlin
Tel.: 030 2324-7178
Mail: veranstaltungen@bstu.bund.de

E-Mail: veranstaltungen(at)bstu.bund.de

Telefon: +49 030 2324-7178


Sharing is Caring - Hamburg Extension

20.04.2017 bis 21.04.2017

Sharing is Caring is spreading to other countries and the first edition outside Denmark will be held in Hamburg, Germany on 20/21 April 2017 at the Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg and at the University of Hamburg, Institute for Cultural Anthropology.

As digitization has become a major task for the cultural heritage sector, more and more cultural institutions are providing access to their digitized collections. But sharing is not only about creating online access, it is about sharing the authority to interpret the digitized assets and to create value by opening them up for reuse. How can opening up result in a mutual benefit for institutions as well as for their audiences and society? And what are the challenges on the way like copyright, institutional policies and not to forget the expectation of the users? The first edition of the Sharing is Caring conference outside Denmark, the Hamburg extension, will aim to answer these questions. We will hear from international experts, practitioners and artists about their research and experiences taking open access to a new level of participatory engagement.

 

Veranstaltungsprospekt

Ort

Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg Steintorplatz 20099 Hamburg Universität Hamburg Institut für Volkskunde/Kulturanthropologie Edmund-Siemers-Allee 1 Flügelbau West (ESA W)
20146 Hamburg

Veranstalter

Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
Steintorplatz
20099 Hamburg

Universität Hamburg
Institut für Volkskunde/Kulturanthropologie
Edmund-Siemers-Allee 1
Flügelbau West (ESA W)
20146 Hamburg

Kontakt

Samantha Lutz (Wissenschaftliche Mitarbeiterin)
Institut für Volkskunde/Kulturanthropologie
Edmund-Siemers-Allee 1
Flügelbau West (ESA W)
20146 Hamburg

E-Mail: samantha.lutz(at)uni-hamburg.de

Telefon: +49 (0)40 42838-6515


3. Niedersächsischer Archivtag

24.04.2017 bis 25.04.2017

11:00 Uhr - 15:30 Uhr

Elektronische Archivierung

Veranstaltungsprospekt

Ort

Tagungszentrum der Kaserne Am Solling Bodenstraße 9-11
37603 Holzminden

Kontakt

Dr. Cornelia Regin
Stadtarchiv Hannover

E-Mail: cornelia.regin(at)hannover-stadt.de

Telefon: +49 0511 16842173


Archivtag Rheinland-Pfalz / Saarland

08.05.2017

10:00 Uhr - 17:00 Uhr

Thema: Bewertung

Veranstaltungsprospekt

Ort

Stadtbibliothek/Stadtarchiv Weberbach 25
54290 Trier

Kontakt

Landeshauptarchiv Koblenz
Karmeliterstr. 1/3
56068 Koblenz

E-Mail: post(at)landeshauptarchiv.de

Telefon: +49 261 9129-0

Telefax: +49 261 9129-112


Suchdienste und Archivarbeit – Eine humanitäre Mission im Bewusstsein der Nachkriegsgesellschaft und in der Gegenwart

10.05.2017

09:00 bis 18:00 Uhr

Tagung des Bundesarchivs mit anschließendem Workshop am 10. und 11. Mai 2017 in Bayreuth

Unter dem Titel Suchdienste und Archivarbeit - Eine humanitäre Mission im Bewusstsein der Nachkriegsgesellschaft und in der Gegenwart richtet das Bundesarchiv am 10. Mai 2017 in seiner Außenstelle Lastenausgleichsarchiv in Bayreuth eine wissenschaftliche Tagung aus.

Die Tagung geht inhaltlich über den Kirchlichen Suchdienst hinaus und befasst sich auch allgemein mit Suchdienstaufgaben infolge des Zweiten Weltkriegs, mit dem Phänomen der Vertreibung und Spätaussiedlung sowie dessen Rezeption in der Gesellschaft und in den Archiven der Herkunfts- und Zielländer der Betroffenen. Ferner befasst sich die Tagung mit archivwissenschaftlichen Aspekten der Erschließung und Überlieferungsbildung von Suchdiensten und ihren Unterlagen.

Veranstaltungsprospekt

Ort

Bundesarchiv - Lastenausgleichsarchiv Dr. -Franz-Straße 1
95445 Bayreuth

Veranstalter

Bundesarchiv


„Papier ist nicht geduldig" – Ausstellung über die Erhaltung von Schriftgut und Grafik

03.07.2017 bis 01.09.2017

Am Montag, den 3. Juli 2017, wird um 18.30 Uhr die Ausstellung „Papier ist nicht geduldig…“ im Landesarchiv NRW, Abteilung OWL, eröffnet werden.

Zur Eröffnung sprechen Frau Dr. Ursula Hartwieg (Leiterin der Koordinierungsstelle für die Erhaltung des schriftlichen Kulturguts) und Matthias Frankenstein (Leiter der Restaurierungswerkstätten des Landesarchivs NRW).
Die Ausstellung zeigt, welche Schäden unserem schriftlichen Kulturgut drohen und welchen Herausforderungen sich die Archive, Bibliotheken und Museen stellen.

Dabei werden unter anderen die Themenfelder Schäden und ihre Ursachen, Konservatorische Anforderungen, Notfallmanagement, Restaurierung und die Erhaltung von Fotografien beleuchtet. Erarbeitet wurde die Ausstellung vom Arbeitskreis Nordrhein-Westfälischer Papierrestauratoren e.V.

Ort

Willi-Hofmann-Straße 2
32756 Detmold

Kontakt

Dr. Bettina Joergens, Landesarchiv NRW, Abt. OWL
E-Mail: owl(at)lav.nrw.de
Telefon: 05231/766-0
Telefax: 05231/766-114


10. Detmolder Sommergespräch

14.09.2017

Das 10. Detmolder Sommergespräch wird am Donnerstag, den 14. September 2017, im Landesarchiv NRW, Abteilung OWL stattfinden.

Der vorläufige Arbeitstitel lautet „Genealogie, Verwaltung und Archive – vertrauenswürdige Informationen im Austausch“.

Die Referentin für den Einführungsvortrag ist Prof. Dr. Eva Schlotheuber, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Präsidentin des Verbandes der Historikerinnen und Historiker Deutschlands.

Ort

Willi-Hofmann-Straße 2
32756 Detmold

Kontakt

Dr. Bettina Joergens, Landesarchiv NRW, Abt. OWL
E-Mail: owl(at)lav.nrw.de
Telefon: 05231/766-0
Telefax: 05231/766-114