Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen.
VdA - Verband deutscher
Archivarinnen und Archivare e.V.
VdA - 02.07.2014

Zweite Sitzung der Ad-hoc-Arbeitsgruppe Öffentlichkeitsarbeit und Social Media

v.l.n.r. (erste Reihe): Oliver Laux-Steiner (VdA-Schatzmeister), Dr. Irmgard Christa Becker (VdA-Vorsitzende), Thomas Wolf (Kreisarchiv Siegen-Wittgenstein); v.l.n.r. (weite Reihe): Dr. Veit Scheller (Vorsitzender VdA-FG 7), Daniel Brochwitz (Fa. weltlabor); v.l.n.r. (dritte Reihe): Dr. Jens Murken (Landeskirchliches Archiv Bielefeld), Andrea Rönz (Stadtarchiv Linz am Rhein), Dr. Thorsten Unger (Universitätsarchiv Osnabrück); v.l.n.r. (vierte Reihe): Dr. Bastian Gillner (Landesarchiv Nordrhein-Westfalen, Duisburg), Dr. Joachim Kemper (Stadtarchiv Speyer), Thilo Bauer (VdA-Geschäftsführer). Foto: VdA

Fulda. Zur künftigen Neuausrichtung der Öffentlichkeitsarbeit des Verbandes hat sich die Ad-hoc-Arbeitsgruppe Öffentlichkeitsarbeit und Social Media am 1. Juli 2014 zu einer zweiten Arbeitsssitzung in der Geschäftsstelle getroffen. Über die erste AG-Sitzung berichteten wir bereits (siehe TT-News vom 25. März 2014).

Nachdem in der März-Sitzung die gesamte Öffentlichkeitsarbeit des Verbandes im Mittelpunkt stand und deshalb alle bereits vom VdA bedienten Kommunikationskanäle betrachtet und diskutiert wurden bzw. eine Erweiterung der "Zwei-Weg-Kommunikation" Konsens war, richtete sich in der Juli-Sitzung der Fokus fast ausschließlich auf das web2.0 und hier speziell auf ein einzurichtendes archivwissenschaftliches Blog (VdA-Blog).

Die Vorsitzende wird bei der Mitgliederversammlung 2014 in Magdeburg darüber berichten. Bis zur Herbstsitzung wird das Expertengremium dem Gesamtvorstand ein Gesamtkonzept für die neue Öffentlichkeitsarbeit vorlegen. 

« zur Übersicht