Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen.
VdA - Verband deutscher
Archivarinnen und Archivare e.V.
VdA - 02.09.2015

Sitzung des Unterarbeitskreises Archivarische Fachaufgaben am 1. September in der Geschäftsstelle

v.l.n.r.: Prof Dr. Michael Scholz (FH Potsdam), Klaus Pradler (Westfälisches Wirtschaftsarchiv), Dr. Angela Keller-Kühne (Archiv für Christlich-Demokratische Politik), Harry Scholz M.A. (Archiv der sozialen Demokratie), Dr. Karsten Uhde (Archivschule Marburg), Eckhard Möller (Stadtarchiv Harsewinkel), Katharina Tiemann (LWL-Archivamt für Westfalen). Foto: VdA

Fulda. Am 1. September 2015 fand eine weitere Sitzung des Unterarbeitskreises Archivarische Fachaufgaben statt.

Vor dem Hintergrund des in Kürze stattfindenden 85. Deutschen Archivtages in Karlsruhe diskutierte der Unterarbeitskreis die geplanten Themen und Inhalte für die dort avisierte Fortbildungsveranstaltung "Die Praxis in der Stellenbewertung für Archive – Ausschreibung, Beschreibung und Bewertung". Die Fortbildung wird Bezug nehmen zur aktuellen Praxis der Bewertung archivarischer Stellen auf der Grundlage der neuen Entgeltordnung(en) sowie deren Auswirkungen auf Stellenaus- und beschreibungen.

Gegenstand der Beratungen waren zudem die in Kürze stattfindenden Arbeitsplatzüberprüfungen bei einigen Archiven im Bereich des Bundes, die sich erstmals statt dem alten BAT nach der Neuen Entgeltordnung für den Bereich Bund ausrichten werden. Da es hier noch keinerlei Erfahrungswerte gibt, werden die hier erzielten Prüfergebnisse voraussichtlich Auswirkungen auf die bundesdeutsche Archivlandschaft in toto nach sich ziehen.

Der Unterarbeitskreis arbeitet unter dem Dach des Arbeitskreises Ausbildung und Berufsbild und wird auf dem Deutschen Archivtag die Ergebnisse seiner gegenwärtigen Arbeit im Forum Ausbildung und Berufsbild auch einer größeren Öffentlichkeit vorstellen.

« zur Übersicht