Online-Fortbildung 1_2021:

Ein Plan für alle Fälle?! – Notfallpläne für und in kulturgutbewahrenden Einrichtungen

Veranstaltungstermin

Mittwoch, 17. März 2021
Uhrzeit: 9:00 bis 11:00 Uhr

Teilnahmepreis

Teilnahmepreis € 149,-
Teilnahmepreis VdA-Mitglieder € 99,-

Teilnahmepreis ermäßigt € 69,-
Teilnahmepreis VdA-Mitglieder ermäßigt € 49,-

Beschreibung

Das deutsche Sprichwort „Gut vorbedacht – schon halb gemacht“ bringt die Herausforderung auf den Punkt. Die TeilnehmerInnen sollen durch die Fortbildung anhand langjähriger praktischer Erfahrungen erlernen, welche Voraussetzungen für einen Notfallplan erforderlich sind und wie Notfallpläne erarbeitet werden können. Weiterführend werden Wege in die optimale Verbreitung und die dauerhafte Implementierung in den Dienstbetrieb aufgezeigt.

Inhalte

  • Einordnung von Notfallplänen in den Kontext des Kulturgutschutzes 
  • Tipps und Checkliste für einen Notfallplan
  • Sind dabei alle Fälle potentieller Gefahrensituationen bedacht?
  • Wie schaffe ich bei den KollegInnen die nötige Akzeptanz für den Notfallplan?
  • Wie kann der Notfallplan in der Institution implementiert werden?

TeilnehmerInnenkreis

Für alle Beschäftigten in kulturgutbewahrenden Einrichtungen, die für Kulturgutschutz, Bestandserhaltung und Notfallplanung zuständig sind und alle, die sich dieser Thematik annähern

Dozentin

Christiane Hoene, geboren 1974 in Halle (Saale), Ausbildung von 1990 – 1992 als Assistentin an Bibliotheken mit anschließender Beschäftigung in der Stadtbibliothek Halle, 1998 Wechsel in das hallesche Stadtarchiv. Von 2001 – 2005 Besuch des 1. Kurses graduale Weiterbildung mit Abschluss Diplom-Archivar an der Fachhochschule Potsdam. 
Von 1999 - 2014 arbeitete sie als Teamleiterin für die Bereiche Öffentlichkeitsarbeit, Benutzung und Dokumentation im Stadtarchiv Halle, seit 2015 ist sie als Teamleiterin Zentraler Service für das Stadtarchiv, die Stadtbibliothek und das Stadtmuseum in Halle (Saale) zuständig.
Mit der Gründung des halleschen Notfallverbundes 2012 übernahm sie dessen Vorsitz und wurde 2014 als Fachberaterin Kulturgutschutz in den Stab für außergewöhnliche Ereignisse der Stadt Halle (Saale) berufen.