Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen.
VdA - Verband deutscher
Archivarinnen und Archivare e.V.

Stiftungen und Stipendien an der Ludwig-Maximilians-Universität Ingolstadt · Landshut · München

25.02.2019 bis 27.02.2019

"Stiftungen und Stipendien an der Ludwig-Maximilians-Universität Ingolstadt · Landshut · München" lautet das Thema der Studiotagung des Universitätsarchivs München 2019. Nach den Tagungen zum Münchner Hauptgebäudeder LMU, zur universitären Redekultur, zu den Sammlungen und den Insignien der Universität wird somit 2019 ein besonders wichtiges Thema der Geschichte der LMU aufgegriffen.
Denn die Universität selbst verdankt ihre Existenz einer Stiftung, getätigt 1472 von Herzog Ludwig dem Reichen von Bayern-Landshut. In den darauffolgenden Jahrhunderten und Jahrzehnten hat es zudem immer wieder neue, größere und kleinere Stiftungen für und an der Universität gegeben, deren Bedeutung für die wissenschaftliche Forschung wie für die Verbesserung der Studienbedingungen kaum zu unterschätzen ist.

Um Anmeldung wird gebeten.

Ort

Internationales Begegnungszentrum der Wissenschaften, Amalienstr. 38
80799 München

Kontakt

Frau Dr. Katharina Weigand
Universitätsarchiv München
Geschwister-Scholl-Platz 1
80539 München

E-Mail: uam(at)lmu.de

Telefon: +49 (0)89218072117


20. Karlsruher Tagung für Archivpädagogik - Fake oder Fakt? Wahrheitsfindung im Archiv

22.03.2019 bis 22.03.2019

10:00 Uhr - 16:00 Uhr

In Zeiten "alternativer Fakten" und "fake news" kommt der Authentizität und Integrität und damit der Glaubwürdigkeit von Unterlagen und Quellen eine besondere Bedeutung zu. Die Frage nach der Glaubwürdigkeit führt zu einer Beurteilung von Original und Fälschung und zur Unterscheidung zwischen Lügen und Gerüchten einerseits und historischer Wahrheit andererseits. Diese macht eine quellenkritische und -vergleichende Herangehensweise unerlässlich. Vor diesem Hintergrund haben Archive einen besonderen Stellenwert: Sie bieten das Material zur Rekonstruktion unserer Vergangenheit und bilden die Basis für heutige Deutungen und Argumente. Schülerinnen und Schüler erlernen im Archiv als fächerübergreifende Kernkompetenz im Medienalltag, die Informationsflut des digitalen Zeitalters zu ordnen, Nachrichten kritisch zu hinterfragen und authentische Informationen herauszuarbeiten.

Zum 20–jährigen Jubiläum der Karlsruher Tagung für Archivpädagogik diskutieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Methoden und Kriterien der Quellenkritik sowie zur Unterscheidung von Original und Fälschung. Dabei geht es auch um die Frage, ob und wie sich das archivarische Selbstverständnis vor dem Hintergrund von "fake news" verändert. Archive und weitere Kulturinstitutionen werden über ihre pädagogischen Angebote informieren.

Veranstaltungsprospekt

Ort

Landesarchiv Baden-Württemberg
Abteilung Generallandesarchiv Karlsruhe
Nördliche Hildapromenade 3
76133 Karlsruhe

Kontakt

Landesarchiv Baden–Württemberg
Leena Kozhuppakalam

E-Mail: leena.kozhuppakalam(at)la-bw.de
Telefon: +49 (0)711 212 4250


90. Lehrgang der Vereinigung deutscher Wirtschaftsarchivare VdW "More than 'Nice-to-have'! Ein Unternehmensarchiv, das sich rechnet! Archivmanagement auf konsequent betriebswirtschaftlicher Basis. Sensibilisierung und methodisch-praktische Einführung

07.04.2019 bis 10.04.2019

Als ‘Nice-to-have‘ mag ein Unternehmensarchiv allzu leicht gelten. Kaum bleiben Umsatz und Ertrag unter den Erwartungen, geraten oft selbst bewährte Einrichtungen gfs. sogar erneut auf den unternehmensinternen Prüfstand. Dann zählen belastbare Zahlen! Die der Wirtschaftsarchivar nicht erst in der Akutsituation – verunsichert und in Hektik – erheben sollte.

Mindestens ebenso wichtig wie das Wissen um die Bestände des Archivs und die Geschichte des Unternehmens ist die Kenntnis betriebswirtschaftlicher Kennzahlen. Gezielt, beispielsweise zur Beantragung und Budgetierung neuer Projekte des Archivs. Grundsätzlich, um nach Innen betriebswirtschaftlich fundiertes Handeln zu ‘leben‘ und zu dokumentieren, und zugleich um wegzukommen vom Image des reinen Zuschussbetriebs, der – wenngleich nur vermeintlich – abgehoben weitgehend eigenen Fragestellungen folgt … Letztlich bietet die konsequente Ausrichtung auf jederzeit ebenfalls betriebswirtschaftlich ausgerichtete Arbeitsprozesse und -ziele die Chance, auch die eigenen Beiträge zum Unternehmenserfolg evident zu machen.

Unternehmensarchive sind meist kleinere Organisationseinheiten. Ihr spezielles Profil mag sich Außenstehenden nicht immer leicht erschließen. Vermag es der Wirtschaftsarchivar dagegen, sein Archiv auch betriebswirtschaftlich in Prozessen und Zahlen zu definieren, wäre das zugleich ein Beitrag zu mehr unternehmensinternem Verständnis, zu Kontinuität, ja Absicherung.

Ziel der Veranstaltung ist es, die TeilnehmerInnen für archivische Rechenwerke zu sensibilisieren und zugleich aufzuzeigen, wie mit einfachen Mitteln archivische Aufwände und Kosten abgeschätzt werden können. Der Kurs soll zudem die Ängste vor archivischen Rechenwerken nehmen. Ziel ist es ferner, die TeilnehmerInnen beim Aufbau einer aussagefähigen und zugleich einfachen Archivstatistik zu unterstützen.

Veranstaltungsprospekt

Ort

täglich wechselnde Locations in Wattens, Innsbruck und Hall
A6020 Innsbruck

Kontakt

Vereinigung deutscher Wirtschaftsarchivare VdW
Ressort Aus- und Fortbildung
c/o Dr. Peter Blum
Stadtarchiv Heidelberg
Max-Joseph-Str. 71
D – 69126 Heidelberg

E-Mail: peter.blum(at)heidelberg.de
Telefon: +49 (0)6221 / 5819800


Archivtag Rheinland-Pfalz / Saarland

13.05.2019

10:00 Uhr - 16:30 Uhr

Digitale Archivierung

Ort

Museum Alzey, Antoniterstr. 41
55232 Alzey

Kontakt

Andrea Grosche-Bulla

E-Mail: a.grosche-bulla(at)landeshauptarchiv.de

Telefon: +49 261 9129-104


91. VdW-Lehrgang "Einführung in das Wirtschaftsarchivwesen"

23.06.2019 bis 28.06.2019

Einführung in das Wirtschaftsarchivwesen
Einsteigen – Aufsteigen – Auffrischen

Der traditionelle "Einführungslehrgang" der VdW vermittelt praxisbezogenes Grundlagenwissen für NeueinsteigerInnen. Angesprochen sind jedoch zugleich "gestandene ArchivarInnen“, die sich effizient in für sie bislang neue Teilbereiche archivarischer Aufgaben einarbeiten wollen oder die an einer Wiederauffrischung und Aktualisierung praxisorientierten Basiswissens interessiert sind.

Veranstaltungsprospekt

Ort

verschiedene Locations in Heidelberg, Leimen und Mannheim
69126 Heidelberg

Kontakt

VdW - Aus- und Weiterbildung
c/o Dr. Peter Blum
Stadtarchiv Heidelberg
Max-Joseph-Str. 71
D – 69126 Heidelberg

E-Mail: peter.blum(at)heidelberg.de
Telefon: +49 (0)6221 / 5819800


Queering Memory - ALMS Conference 2019 Berlin

27.06.2019 bis 29.06.2019

Internationale Konferenz queerer Archive, Bibliotheken, Museen und Spezialsammlungen

Veranstaltungsprospekt

Ort

Haus der Kulturen der Welt
10557 Berlin

Kontakt

Andreas Pretzel
c/o Magnus-Hirschfeld-Gesellschaft

E-Mail: alms2019(at)magnus-hirschfeld.de
Telefon: +49 30 44 35 61 36


92. VdW-Lehrgang: Medienkompetenz für Wirtschaftsarchivare

29.09.2019 bis 02.10.2019

92. Lehrgang der Vereinigung deutscher Wirtschaftsarchivare VdW e.V.
VdW on tour: Schweiz – in Verbindung mit The Roche Historical Collection and Archive:
Medienkompetenz für Wirtschaftsarchivare: Fachspezifisches Video- und Kommunikationstraining vom 29. Sept. bis 2. Okt. 2019 in Basel

Veranstaltungsprospekt

Ort

Verschiedene Locations in Basel
4125 Basel (Schweiz)

Veranstalter

Vereinigung deutscher Wirtschaftsarchivare VdW e.V.

Kontakt

VdW/Fortbildung, c/o: Dr. Peter Blum, Stadtarchiv Heidelberg, Max-Joseph-Str. 71, 69126 Heidelberg


E-Mail: peter.blum(at)heidelberg.de

Telefon: +49 6221 5819810